Sonntag, 15. Juni 2014

[Rezension] Loretta Hill - Küssen kann man nicht verlernen


Buchinfos:
  • Titel: Küssen kann man nicht verlernen
  • Autor: Loretta Hill
  • Seitenanzahl: 464
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch
  • Preis: 9,99 Euro
  • ISBN: 978-3-5482-8523-8

Inhalt

Lena Todd ist Ingenieurin, jung und liebt Mode und Lifestyle. doch soll ihr neuer Job alles durcheinander bringen. Sie wird auf eine Baustelle ins Outback geschickt, wo sie ihr Können unter Beweis stellen soll. Doch wird es ihr dort nicht leicht gemacht. Sie ist sozusagen allein unter 300 Männern und keiner will sie akzeptieren, schon gar nicht der Bauherr, der mürrisch und Perfektionist ist. Doch gibt Lena so schnell nicht auf, immerhin muss sie sich selbst beweisen, dass sie das Zeug zur Ingenieurin hat, denn da gibt es noch ihr Geheimnis, das eigentlich etwas anderes aussagt. Für Lena beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt fernab vom Stadtleben, mitten unter Männern, die sich wie Raubtiere auf sie stürzen und ganz ohne Makeup und Mode. Wird sie es schaffen die Prüfung zu bestehen?


Meine Meinung 

Lena Todd als Hauptprotagonistin gefällt mir ausgesprochen gut. Sie ist jung, dynamisch und hat ein klares Ziel vor Augen: sie will allen beweisen, dass sie das Zeug zur Ingenieurin hat. Unfair finde ich allerdings die Reaktion der Männer bei ihrer Ankunft auf der Baustelle in Pilbara. Nur weil sie eine Frau ist, scheint niemand an ihre Fähigkeit zu glauben und sehen sei nur als Objekt der Begierde an. Wobei das Verhalten nicht ganz untypisch für Männer ist, immerhin sind sie fernab von ihren bzw. überhaupt Frauen und Lena scheint nicht unsexy zu sein.
Doch Lena schafft es sich nach und nach durchzusetzen. Auf dem Weg dorthin tritt sie jedoch noch in so einige Fettnäpfchen, die die Geschichte auch etwas lustiger und interessanter machen. Sogar eine Freundin findet sie dort auf der Baustelle, Sharon die Busfahrerin. Umso trauriger macht es mich als sich beide verstreiten - wegen eines Mannes, der es nicht mal wert war. Doch finde ich gehört auch das unbedingt zur Geschichte dazu, sonst wäre es für Lena ja doch zu einfach geworden. Die beiden passen aber auch wirklich gut zusammen und sind sich auch auf Anhieb sympathisch, obwohl ich anfangs auch den Eindruck hatte, dass Sharon sie mehr als Tussi sieht.
Wahnsinnig spannend und aufregend finde ich auch die Sache mit Lena und dem Bauherrn Dan. Mir war klar, dass es auf jeden Fall noch einen Mann auf der Baustelle geben wird und als sich die beiden das erste Mal begegneten, war mir auch klar, dass er es sein wird. Schade finde ich jedoch, dass eine "richtige" Beziehung großartig nicht angesprochen wurde im Buch. Es knistert gewaltig zwischen den beiden, aber es passiert nichts bzw. zu wenig: Bis Lena dann die geheime Geschichte von Dan erfuhr und die Sache um den Tod seines Bruders. Die Passagen mit der Gerichtsverhandlung, den für mich immer wieder neuen Enthüllungen, waren total spannend und aufregend. sie gehören für mich dazu und sind nicht fehl am Platz. Durch die Sichtweise des Buches aus Lenas Sicht erfahren wir schon viel über Lena, durch die Gerichtsverhandlung aber noch mehr über den geheimen Dan.
Ich habe beim Lesen sofort ins Buch reingefunden und konnte mich mit Lena identifizieren. Auch die Baustelle an sich war gut beschrieben und ich hatte vieles bildlich vor Augen. Ich finde es schon faszinierend, dass sich eine Frau wie Lena für so etwas begeistern kann. Auch der Verlauf der Geschichte war klar und deutlich und in allen Punkten nachvollziehbar. Witzig fand ich die Sache mit den Kängurus. Lena hatte gleich mal 2 davon auf dem Gewissen. Aber auch als Lena mitten in der Nacht sich aus ihrem Dongar ausschließt und zu Sharon geht und dann plötzlich Dan ihr die Tür aufmacht, weil sie sich im Dongar geirrt hat, ist witzig, war aber irgendwie vorhersehbar.

Der Autorin ist hier ien wirklich toller und fesselnder Chick-Lit-Roman gelungen. Ich war noch nie so schnell bei der Art von Romanen mit dem Buch durch gewesen. Es war mir eine Freude zu lesen, ich habe mit Lena mitgelitten und hatten so für sie gehofft, dass es für sie gut ausgeht - sowohl mit Dan als auch mit ihrem Geheimnis. Das einzige, was ich nicht nachvollziehen kann, ist der Titel, denn ich konnte keinerlei Bezug dazu feststellen.


Wertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen