Mittwoch, 11. Juni 2014

[Rezension] Judith Allert - Paula und Lou: Wirbel in der Sternstraße

Buchinfos: 
  • Titel: Paula und Lou - Wirbel in der Sternstraße
  • Autor: Judith Allert
  • Seitenanzahl:209
  • Verlag:arsEdition
  • Preis: 9,99 Euro
  • ISBN: 978-3-7607-8732-9
Inhalt

Paula lebt mit ihrem Vater Lukas zusammen in der Sternstraße. Alles ist gut bis eines Tages Lou und ihre Mutter in das alte Hotel nebenan einziehen. Dabei hatte sie sich schon einen Plan ausgemalt wie sie im alten Hotel auf Geisterjagd gehen konnte, denn sie glaubte ganz fest daran, dass es im alten Hotel spukte. Lou und ihre Mutter Ronja haben das Hotel vererbt bekommen und wollten es wieder neu herausputzen. Doch stellt sich das als nicht ganz so einfach dar. Zu guter letzt ziehen die beiden vorübergehend auch noch bei Paula und Lukas ein - dabei sind Paula und Lou wie Tag und Nacht und können sich überhaupt nicht ausstehen. Wird das gut gehen?


Meine Meinung 

Kinderbücher mag ich sehr gerne. Ich lese meiner Tochter gerne vor und dafür sind Paula und Lou wie geschaffen. Obwohl sie so unterschiedlich sind, sind mir beide Mädchen auf Anhieb sympathisch. Paula ist das nette Mädchen von nebenan, sie ist hilfsbereit, abenteuerlustig und liebt Gruselgeschichten. Lou ist das Gegenteil. Sie ist ein richtiges Mädchen, sie liebt rosa, Soaps im Fernsehen und hasst alles was mit Grusel zu tun hat. Dass sie sich nicht auf Anhieb verstehen, war für mich klar und schon gar nicht nachdem sie auch noch bei Paula einziehen. Paula lebte in ihrer eigenen kleinen Welt, hatte viele Freiheiten dadurch, dass Lukas viel arbeiten ging und konnte so ihren Hobbys, vor allem der Geisterjagd, nachgehen. Lou schmiss den ganzen Plan nun durcheinander. Ich denke auch, dass hier von Paulas Seite aus ein wenig Eifersucht im Spiel ist, vor allem im Hinblick auf Lukas, mit dem sich Lou so gut versteht.

Richtig unsympathisch dagegen ist mir Larissa. Sie ist die "Tussi" im Buch - eigentlich die perfekte Freundin für Lu - denkt sie zumindest, denn so würde sie gerne sein. Doch Larissa und Paula sind große Feinde. Da bleiben Neckereien und Streiche nicht aus. Doch irgendwie wird nie Larissa erwischt, sondern immer nur Paula. Das ist nicht ganz fair, aber im wahren Leben oftmals nicht anders.

Die Entwicklung in der Geschichte finde ich super. Aus 2 Mädchen, die sich absolut nicht ausstehen können, werden am Ende doch noch sowas wie Freunde. Als es hieß, dass Lou wieder wegziehen soll, zogen beide an einem Strang und kämpften um das Bleiben in der Sternstraße. Auch die Sternstraße selbst ist erwähnenswert, immerhin wird diese ja komplett durchgewirbelt durch den Einzug von Lou und ihrer Mutter. Doch finde ich das Zusammensein in der Sternstraße doch etwas utopisch. Jeder kennt jeden und alle verstehen sich super. Gibt es so etwas heute überhaupt noch? Wo kennt man denn noch seine ganzen Nachbarn? Eigentlich schade, aber umso schöner finde ich den Zusammenhalt im Buch, denn die ganze Straße zieht an einem Strang und hilft Paula und Lou das Hotel zu retten als es heißt, es soll verkauft werden.

Witzig ist auch das Cafe Schnack. Der Verkauf von älteren Sachen zu "Kunstpreisen" ist kein unbekanntes Thema. Und dann ist der Antiquitätenladen auch noch zu einem Cafe umfunktioniert, das aber eigentlich gar kein Cafe ist. Solch ein Laden muss dann logischerweise auch Mittelpunkt der Straße sein. Hier darf jeder ein und ausgehen und jeder wird Herzlich Willkommen geheißen.

Der Autorin ist hier ein wirklich schönes, witziges Kinderbuch gelungen. Eine Geschichte über das Annähern von 2 Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein können und am Ende doch noch Freunde werden, das ist das was man seinem Kind gerne vorliest oder zum Lesen gibt. Meiner Tochter und mir hat das Buch gut gefallen und wir werden die Geschichte um Paula und Lou mit Sicherheit auch weiterverfolgen.


Wertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen